Bedeutung und Anforderungen an Etiketten und Kennzeichnungslösungen in der Industrie

Die GHS-Verordnung

GHS Kennzeichen
GHS Kennzeichen (© T. Michel Fotolia.com)

Die Abkürzung GHS steht für „Global harmonisiertes System“. GHS ist ein einheitliches System, in dem Chemikalien eingestuft und gekennzeichnet werden.
GHS oder GHS-Verordnung ist eine Kurzbezeichnung für eine Verordnung des Europäischen Parlaments vom 16.12.2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Gemischen. Manchmal findet man stattdessen auch die englischsprachige Bezeichnung CLP (classification, labelling, packaging). In der GHS-Verordnung ist festgelegt, welche Einstufungs-, Verpackungs- und Kennzeichnungspflichten Hersteller und Lieferanten vor dem in-den-Handel-Bringen von chemischen Stoffen und Gemischen zu erfüllen haben.

GHS-Etiketten von chemielabel.de

Folgerichtig zur Standardisierung der Kennzeichnung und Benennung wurden zum schnelleren Erkennen und Einordnen die sogenannten GHS-Etiketten eingeführt. In der GHS-Verordnung sind – nach unterschiedlichen Gefahrenkategorien – neun Gefahrenklassen definiert. Für jede dieser Klassen gibt es den entsprechenden Aufkleber, ein auf der Spitze stehendes Quadrat mit rotem Rand und spezifischen Piktogramm, das exakt diese Gefahrenklasse symbolisiert.
Das Material der GHS-Etiketten von chemielabel.de sind vom Verband Chemiehandel (VCH) getestet und freigegebenen. So sind sie auch unter extremen Bedingungen strapazierfähig und resistent. Bei chemielabel.de kann man sie einzeln, auf Bögen, Rollen oder im Spender erwerben. Die Materialzusammensetzung kann – je nach Kundenwunsch – variieren. So wird eine dauerhafte Kennzeichnung sichergestellt.

Gefahrgutetiketten

Kennzeichnungspflicht gilt grundsätzlich für den Transport von Gefahrgutstoffen durch Gefahrgutetiketten. Dabei spielt der Transportweg (Straße, Schien, Seeweg, Luftweg) keine Rolle. Wie oben beschrieben sind hier neun verschiedene Gefahrenklassen festgelegt, die durch auf der Spitze stehende Quadrate mit den jeweiligen Piktogrammen symbolisiert werden. Zusätzlichen Aufschluss über das Gefahrengut gibt eine UN-Nummer. In einem vierstelligen Zahlencode ist die Stoffklasse und die von ihr ausgehende Gefährdung exakt deklariert.
Auch bei diesen Etiketten ist es extrem wichtig, dass sich das Material der Aufkleber nicht auflöst, der Aufdruck nicht verblasst oder sich ganz und gar auflöst und vor allem, dass die Klebefähigkeit über einen langen Zeitraum erhalten bleibt. Etiketten von Chemielabel erfüllen diese Qualitätskriterien.

Gefahrstoffe

Auch Gefahrstoffe müssen per Gesetz eindeutig gekennzeichnet werden. Dazu sind Gefahrstoffetiketten auf den entsprechenden Behältern gut sichtbar und dauerhaft anzubringen. Jeder Stoff muss exakt gekennzeichnet sein. Daher bietet chemielabel.de Rollenware an, die per Thermodruck individuell beschriftet werden kann. Diese Etiketten gibt es wahlweise mit orangenen Feldern oder der roten GHS-Raute. Für Kleinstverwender gibt es auch Bögen, die mit einem Office-Laserdrucker bequem beschriftet werden können.

Kommentare sind abgeschaltet.