Weg aus dem Schnittstellen-Chaos

Bei JetSerial® fungiert das Etikett als Träger der Serialisierungsnummer und als Erstöffnungsschutz (Quelle: HED Serial GmbH)
Bei JetSerial® fungiert das Etikett als Träger der Serialisierungsnummer und als Erstöffnungsschutz (Quelle: HED Serial GmbH)

Die Delegierte Verordnung EU 2016/161 fordert Erstöffnungsschutz und individualisierte Kennzeichnung („Serialisierung“) von verschreibungspflichtigen Medikamenten von 2019 an. Beides sind wichtige Elemente zum Wohle der Patienten. Für die pharmazeutischen Unternehmen bedeuten sie aber zunächst einmal Aufwand und Kosten. JetSerial® bietet hierfür eine Systemlösung aus einem Guss.

Zur Erfüllung der Delegierten Verordnung EU 2016/161 müssen die geforderten (Serialisierungs-)Daten erzeugt, verwaltet, gedruckt und zu einer zentralen Datenbank (Hub) transferiert werden. Und all das sicher und für alle Akteure nachprüfbar. Mehr noch: pharmazeutische Hersteller, die mit einem oder mehreren (oder auch sehr vielen) Lohnverpackern zusammenarbeiten, sind unter Umständen mit ebenso vielen Schnittstellen konfrontiert, wie sie Dienstleistungspartner haben. Klar: sie können diese Herausforderung ihren Dienstleistern überlassen, dann haben diese das Problem. Fakt ist: beide Seiten haben genügend andere Herausforderungen. Im Grunde braucht es einen Mediator, der zwischen beiden Seiten vermittelt, indem er die Schnittstellenfrage als seine Aufgabe betrachtet. Ganz gleich, ob nun der pharmazeutische Hersteller oder der Lohnverpacker für die Erfüllung der EU-Verordnung verantwortlich ist, bei Einsatz eines Mediators ist nur eine einzige Schnittstelle zu bedienen.

Ein solcher ehrlicher (und effizienter) Makler ist HED Serial mit seiner Systemlösung JetSerial®. Diese packt alles in einen Lösungsvorgang zusammen: die Erstellung und Verwaltung von Serialisierungsdaten und das Drucken von Etiketten, die als Erstöffnungsschutz dienen und gleichzeitig das individualisierte Kennzeichen tragen, das die EU-Verordnung fordert.

Aber in dieser Lösung ist noch viel mehr enthalten. Kunden und Mitarbeiter können an jedem Punkt des Prozesses wichtige Daten abfragen und am Ende werden die Serialisierungsdaten auch an die von der Verordnung geforderte zentrale Datenbank (Hub) übertragen. Eine Gesamtlösung aus pharmazeutischer Expertise, modernster Etikettier-Technik und IT-Kompetenz. Alles GMP-konform und zertifiziert.

Und wenn Pharmaunternehmen oder Lohnverpacker schon Teile der Aufgabe selbst lösen oder eine Teillösung von dritter Seite zugekauft haben, können sie auch an einer Zwischenstation in den JetSerial®-Prozess einsteigen.

Kommentare sind abgeschaltet.