Wie gestalte ich einen gesunden Arbeitsplatz?

Ein gut ausgestatteter Arbeitsplatz ist wichtigBesonders für Tätigkeiten im Büro, aber auch in Werkstätten und anderen Einrichtung ist ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz wichtig. Dieser sorgt dafür, die Menschen in ihrer Arbeit so zu unterstützen, dass diese ihre Gesundheit erhalten.
Doch: was gehört eigentlich an Mitteln und Maßnahmen dazu?

Ergonomischer Arbeitsplatz – was gehört dazu?

Bimos 9641_2571_502_F_Highline
Foto: Bimos

Wichtig sind Ergonomische Arbeitsstühle, um die passive in eine aktive Sitzhaltung zu ändern. Vor allem Menschen, die viel und lange sitzen müssen, sollten auf ihren Rücken und die gesamte Haltung achten. Eine sehr gute Auswahl gibt es hier gesundheitsfördernde Arbeitsstühle.
In der Höhe verstellbare Schreibtische und Arbeitstische tragen viel dazu bei, den Körper zu entlasten und seinem natürlichen Bewegungsdrang entgegen zu kommen. Schreib- und Arbeitstische sollen ausreichend lang und breit sein, damit ein angenehmes Arbeiten mit ausreichend Platz möglich ist.

Das Licht an einem gesunden Arbeitsplatz

Vor allem Räume, in denen es schön hell ist, machen wach und aufnahmefähig. In dunklen Räumen arbeitet es sich nicht gut und es machen sich schneller Lustlosigkeit oder gar Depressionen breit.
So genannte Tageslichtlampen mit mindestens 20.000 Lumen sorgen für wache Stunden, Aufmerksamkeit und gute Laune. Diese können an den Decken installiert oder als Stehlampen auf den Schreibtischen verbleiben.

Die Arbeitszeit

Die Arbeitszeiten sollten nach Möglichkeit für einen längeren Zeitraum festgelegt werden. So lassen sich Beruf und Freizeit besser trennen und organisieren. Überstunden sollten nicht an der Tagesordnung sein, da diese zu einer Überbelastung führen können.
Falls es Schichtdienst gibt, sollten zwischen den einzelnen Schichten freie Tage bestehen, damit alle Mitarbeiter ausgeruht und fit zum Dienst erscheinen. Der Körper braucht für diese Umstellung eine kurze Zeit.
Für alle Beteiligten ist ein Arbeitszeitkonto eine gute Lösung. Hier lassen sich Über- und Minusstunden verzeichnen. So ist es für die Mitarbeiter möglich, wichtige private Termine, im Bedarfsfall, mit ihrer Arbeit zu verknüpfen.

Fazit

Ein Arbeitsplatz sollte so gestaltet werden, dass sich die Mitarbeiter dort so wohl wie möglich führen. Gleichzeitig sollte auf Ergonomie, optische Arbeitsplatzgestaltung (zum Beispiel Bilder an der Wand) und feste Arbeitszeiten gesetzt werden.

Kommentare sind abgeschaltet.